Nachricht senden Rufen Sie uns an:   (0711) 9 30 81 10
    • Sie sind hier:
    • Startseite > Schwere Zeiten für Containerfonds in der Corona-Krise
Diesen Artikel teilen

Schwere Zeiten für Containerfonds in der Corona-Krise

Die Finanzmärkte sind wegen der Corona Pandemie stark angeschlagen. Hiervon ist nach einem aktuellen Bericht des Brancheninformationsdienstes Fonds professionell online auch der Containermarkt betroffen. Namhafte Reedereien verzeichnen derzeit einen erheblichen Rückgang der Containernachfrage. Für Anleger zeichnen sich schwere Zeiten für Containerfonds in der Corona-Krise ab. 

Containerfonds in der Corona-Krise

Nach Angaben des Schifffahrtsunternehmen Moller Maersk stagnierte das Geschäft im ersten Quartal. Auch für das zweite Quartal erwarte man einen Rückgang in allen Geschäftsbereichen um schätzungsweise 20-25%. Es wurden bereits 90 Fahrten abgesagt. Das Unternehmen rechnet bis Juni mit weiteren 140 Stornierungen.

Darum leiden Containerfonds in der Corona-Krise

Der Erfolg eines Containerfonds hängt maßgeblich von den Mieteinnahmen und dem Veräußerungserlös zum Laufzeitende ab. Bei sinkender Nachfrage und fehlenden Mieteinnahmen fallen auch die Preise für die Container. Die Einschränkungen im globalen Handel hinterlassen bei vielen Unternehmen wirtschaftlichen Schäden.

Die bereits seit Jahren immer wieder angeschlagene Containerbranche muss sich auf einen weiteren Einbruch einstellen. Anleger von Containerfonds müssen ebenfalls starke Verluste befürchten. Im schlimmsten Fall erleiden Anleger einen Totalverlust ihres investierten Kapitals. Auch Rückforderungen bereits erhaltener Ausschüttungen sind nicht ausgeschlossen.

Bei einem Containerfonds handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung, Anleger werden regelmäßig Mitunternehmer mit allen Konsequenzen: Erwirtschaftet das Unternehmen Gewinne, profitiert der Anleger. Wird das Unternehmen jedoch von den genannten Risiken getroffen, ist im schlimmsten Fall der Totalverlust des investierten Kapitals die Folge. Geht es dem Containerfonds „nur“ schlecht, droht die Rückzahlung bisher erhaltener Gelder aus dem Containerfonds für den betroffenen Anleger. Kurz: Wenn die Geschäfte schlecht laufen und der Fonds in Schieflage gerät sind Anleger am Ende diejenigen, die nichts mehr von ihrem Geld sehen.

Containerfonds in der Corona-Krise: Ist ein Ausstieg möglich?

und andere Fragen beschäftigt momentan viele Anleger von Containerfonds. Eine gute Möglichkeit aus dieser verlustreichen Situation herauszukommen, kann die Rückabwicklung der Beteiligung wegen Schadensersatzansprüchen sein. Ein Kommanditist bzw. Anleger, der durch unrichtige Prospektangaben oder Verletzung einer Aufklärungspflicht dazu gebracht wurde, einer Anlagegesellschaft als Gesellschafter beizutreten, hat einen Schadensersatzanspruch und kann die Rückabwicklung der Beteiligung verlangen. Der Anleger wird so gestellt, also ob er die Beteiligung nicht abgeschlossen hätte: Er erhält das eingesetzte Kapital zurück und überträgt den Gesellschaftsanteil.

Kostenfreie Erstberatung für betroffene Anleger

AKH-H ist seit 25 Jahren auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Kanzlei und ausschließlich auf Verbraucherseite tätig. Wir bieten eine schnelle und unverbindliche Ersteinschätzung Ihrer Ansprüche auf Schadensersatz und übernehmen auch die Deckungsanfrage bei Ihrer Rechtschutzversicherung.

Kontaktieren Sie uns: Nutzen Sie das Onlineformular für eine unverbindliche und schnelle Erstberatung durch unsere spezialisierten Rechtsanwälte.

Zur kostenfreien Erstberatung ► 

Sie haben weitere Fragen? Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an unter 0711 9308110.

Kontaktformular

Kontaktinformationen

Rechtsanwälte
Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann
Partnerschaftsgesellschaft mbB

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Telefon: (0711) 9 30 81 10
Fax: (0711) 36 84 38
E-Mail: info@akh-h.de

 

Diesen Artikel teilen